Wichtige Informationen zur Tierhalterhaftpflicht

Auf der folgenden Seite erhalten Sie einen kurzen Überblick auf welche Kriterien Sie bei dem Vertragabschluss achten sollten, was es bei einer Kündigung zu beachten gilt und wie Sie sich im Schadensfall zu verhalten haben.

Wir beginnen mit dem Vertragsabschluss. Hier sollten Sie immer auf hohe Deckungssummen Wert legen, denn im Schadensfall haften Sie ja bekanntlich allein und das in finanziell unbegrenzter Höhe. Es gibt unzählige Versicherungsunternehmen mit unterschiedlichen Versicherungsmodellen, da sollten Sie die Vorteile eines kostenlosen Versicherungsvergleiches immer nutzen. Vergleichen Sie genau die Versicherungsleistungen mit den dazugehörigen Versicherungsbeiträgen, denn die Spanne kann unter Umständen sehr hoch sein. Sie können an den Beiträgen sparen, wenn Sie sich für eine jährliche Zahlungsweise entscheiden, denn so umgehen Sie die Zuschläge für Ratenzahlungen. Auch sollten Sie keine zu lange Laufzeit wählen, um bei Schwierigkeiten auch die Möglichkeit des Wechsels zu haben.

Weiter zur Vertragskündigung. Generell haben Sie eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Sollte die Versicherungsgesellschaft einen Schaden ablehnen, so haben Sie die Möglichkeit nach Ablehnung innerhalb eines Monats zu kündigen. Sollten vom Versicherer Beitragserhöhungen verlangt werden, dann haben Sie die Möglichkeit sofort zu kündigen. Bei Todesfall des versicherten Risikos erlischt die Versicherung direkt. Eine tierärztliche Bestätigung wird in diesem Fall aber von vielen Gesellschaften verlangt.

Und zu guter letzt informieren wir Sie über die Vorgehensweise bei einem Schaden. Sie als Versicherungsnehmer sind verpflichtet bei einem Schaden die Meldepflicht von einer Woche einzuhalten, sowie wahrheitsgemäße und genau Schilderung über den Schadenshergang zu machen. Soweit es Ihnen möglich ist, sollten Sie den Schaden so gering wie möglich halten und durch eine unverzügliche Schadensmeldung eventuell noch entstehende Kosten zu mindern. Die Versicherungsgesellschaft beginnt dann mit der Ermittlung der Schadensersatzansprüche und der Kostenfeststellung des zu begleichenden Schadens. Ebenso überprüft der Versicherer ob überhaupt Schadensersatzansprüche gegen Sie und das Versicherungsunternehmen geltend gemacht werden können und falls dies nicht der Fall sein sollte ist das Unternehmen zur Abwehr dieser unberechtigten Ansprüche ebenso verpflichtet, wie zur Befriedigung berechtigter Ansprüche.

 

Versicherungsempfehlung:
Versicherung Online24
Partnerseiten: